Stellenangebote für Notarfachangestellte

Finden Sie bundesweit aktuelle Stellenangebote für Notarfachangestellte, Notarfachwirte, Notarfachreferenten und -assistenten. Erhalten Sie einen Überblick, wo neue Mitarbeiter gesucht werden.

Aktuelle Stellenangebote

    Was ist eine Notarfachangestellte? Was ist eine Notar- und Rechtsanwaltsfachangestellte?

    Notarfachangestellte unterstützen den Notar bei seiner alltäglichen Beratungs- und Beurkundungstätigkeit und nehmen damit eine wichtige Stellung im Notariat ein. Neben organisatorischen Aufgaben übernehmen sie häufig auch die Vorbereitung von Entwürfen der zu beurkundenden Verträge sowie die Überwachung des Vollzugs derselben nach der Beurkundung. Dafür kommunizieren sie häufig mit den Gerichten und dort mit den für das Grundbuch oder das Handelsregister zuständigen Abteilungen.

    Wie lange dauert die Ausbildung zur Notarfachangestellten?

    Die Ausbildung als Notarfachangestellte dauert drei Jahre, kann aber unter besonderen Umständen auf zwei Jahre verkürzt werden. Während der Ausbildung verbringen die Auszubildenden häufig 3,5 Tage pro Woche im Notariat und 1,5 Tage an der Berufsschule, wodurch sie gleichzeitig das Erlernen von theoretischem und praktischem Wissen miteinander verbinden können.

    Wie wird man Notarfachwirt? Was ist ein Notarfachreferent?

    Frühestens drei Jahre nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung als Notarfachangestellte/r können Mitarbeiter im Notariat die Prüfung zum Notarfachwirt ablegen, auf die sie sich in der Regel zuvor mit Hilfe eines mehrwöchigen Fortbildungskurses nebenberuflich vorbereitet haben.

    In einigen Bezirken der Notarkammern ist dafür allerdings eine zweijährige Berufserfahrung nach Erreichen der Qualifikation des Notarfachassistenten (1. Stufe), die wiederum selbst in der Regel eine Prüfung und zwei Jahre Berufserfahrung erfordert, Voraussetzung. Bei diesem zweistufigen System wird teilweise auch mit dem Ablegen der zweiten Prüfung anstelle der Qualifikation des Notarfachwirts die des Notarfachreferenten verliehen, sodass diese Qualifikationen als gleichwertig anzusehen sind.

    Wie viel kann man als Notarfachangestellte verdienen?

    Das Gehalt als Notarfachangestellte/r hängt im Wesentlichen von der jeweiligen Berufserfahrung des Mitarbeiters und zusätzlich erworbenen Qualifikationen ab. Das Gehalt einer/s Notarfachangestellten kann zwischen 2.400 Euro beim Einstieg und knapp 7.000 Euro mit besonders viel Erfahrung und Verantwortung in Ausnahmefällen betragen.

    Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Themenseite Gehalt.

    Stellenangebote für Notarfachangestellte, Notarfachwirte oder Notarfachreferenten

    Fachmitarbeiter für Notariate sind auf dem Stellenmarkt seit Jahren stark nachgefragt. Stellenangebote gibt es daher scheinbar unbegrenzt: Wichtig ist für Bewerber daher umso mehr, den richtigen Arbeitgeber herauszufiltern. Dies funktioniert aber nur bei Stellenausschreibungen, die dem Bewerber bereits im Vorfeld des Bewerbungsprozesses zusätzliche wertvolle Informationen liefern.

    Wichtige Informationen bereits vor der Bewerbung sammeln

    Für Bewerberinnen ist es wichtig, Informationen über den potentiellen Arbeitgeber zu erhalten, um herausfinden zu können, ob eine Stelle für den Bewerber infrage kommt. Wichtig sind dabei ausführlichere Informationen zu dem konkret vorgesehenen Arbeitsgebiet, der vorgesehenen Team-Struktur sowie selbstverständlich auch bezüglich der vorgesehenen Vergütung, um nicht erst am Ende des Bewerbungsprozesses festzustellen, dass allein aus diesem Grund eine Zusammenarbeit nicht in Betracht kommt.

    Aus Bewerbersicht kann es zudem hilfreich sein, eine Vielzahl an aktuellen Stellenangeboten zu vergleichen, um ein Gefühl für die beruflichen Möglichkeiten, aber auch dafür zu bekommen, welche Vergütung und sonstigen Leistungen auf dem Arbeitsmarkt derzeit üblich sind.

    Stellenangebote der regionalen Notarkammern

    Zahlreiche weitere Angebote für eine Tätigkeit als Notarfachangestellte/r finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Notarkammern:

    Notarkammer Baden-Württemberg
    Notarkammer Frankfurt am Main

    Hamburgische Notarkammer

    Die dort aufgelisteten Stellenanzeigen bieten Bewerbern alllerdings häufig keine weiteren Informationen, sodass der Bewerber diese frühestens im Bewerbungsverfahren erhält.

    Initiativbewerbung verfassen

    Wurde trotz ausführlicher Recherche kein passendes Stellenangebot gefunden, lohnt es sich häufig eine Initiativ-Bewerbung an das favorisierte Notariat zu verfassen: Selbst für den Fall, dass dort aktuell keine weiteren Mitarbeiter benötigt werden, wird der Notar bei meist kurzfristig entstehendem Bedarf sich wieder an Sie und Ihre Bewerbung erinnern und auf Sie zukommen.

    Auch insoweit gilt: Die passende Gelegenheit ist häufig bereits näher als Sie denken!

    Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Verfassen Ihrer Bewerbung!